Medizintechnik

Was ist Medizintechnik?

Medizintechnik ist ein interdisziplinäres Gebiet zwischen den Ingenieurswissenschaften, der Medizin sowie den Naturwissenschaften. Die Ingenieure der Medizintechnik entwickeln Verfahren zur Diagnostik und Therapie von Krankheiten und konstruieren medizinische Geräte. Um beispielsweise eine Herz-Lungen-Maschine zu konstruieren, benötigt man Kenntnisse über Strömungsabläufe. Die Entwicklung intelligenter Prothesen erfordert sowohl Wissen über Anatomie und Physiologie als auch Kenntnis der Mechatronik. Soll ein Implantat hergestellt werden, muss sich der Ingenieur mit Werkstofftechnik und Design beschäftigen.

Einsatzgebiete

Ingenieure der Medizintechnik sind bei pharmazeutischen und biotechnologischen Unternehmen tätig. Sie arbeiten auch in der Produktion oder beim Vertrieb von medizintechnischen Geräten sowie in Forschungseinrichtungen.

Studium

Das Studium ist interdisziplinär angelegt. Die Studenten belegen natur- und ingenieurwissenschaftliche Fächer. Darüber hinaus besuchen sie auch viele medizintechnische Vorlesungen. Medizintechnik ist eine Fachrichtung auf die man sich erst nach dem Grundstudium in Maschinenbau spezialisieren kann. Das Studium kann mit einem Bachelor oder Master of Science abgeschlossen werden.

Studiengang Abschluss Universität
Biomedizintechnik M.Sc. Technische Universität Berlin
Pharmaingenieurwesen M.Sc. Technische Universität Braunschweig
Medical Engineering M.Sc. Technische Universität Chemnitz
Medical Engineering B.Sc. Technische Universität Chemnitz
Medizintechnik M.Sc. Technische Universität München
Medizintechnik B.Sc. Universität Duisburg-Essen
Medizintechnik M.Sc. Universität Duisburg-Essen
Medizintechnik B.Sc. Universität Stuttgart
Medizintechnik M.Sc. Universität Stuttgart